Generalversammlung der DAV Sektion Nagold

Die Sektion Nagold des Deutschen Alpenvereines, trotz ihrer Jugend zweitgrößter Verein der Stadt, lud am vergangenen Samstag zur ordentlichen Generalversammlung ins Sportheim des VfL.

Einer kurzen Begrüßung durch Vorsitzenden Stefan Katz und Grußworten seitens der Stadt und befreundeter Sektionen, bei denen der Tübinger Vorsitzende Hans Reibold zwecks der Patenschaft für die Tübinger Hütte speziell auf die geplanten Umbauarbeiten in der Silvretta einging, folgten Berichte von den verschiedenen Funktionären und Gruppenleitern der Sektion.

Stefan Katz eröffnete mit einem Einblick in die schleppende Einrichtung einer Geschäftsstelle im Bürgerzentrum, die nach einigen Verzögerungen hoffentlich im Herbst bezogen werden kann und gab einen Überblick über die Mitgliederzahlen, die sich unverändertem Zuwachs erfreuen. Jugendreferent Patrick Guhse und Familiengruppenleiter Roland Bitzer berichteten von Ausfahrten ins Elsass, nach Südfrankreich und in das Tessin und zeigten sich erfreut über den steten Nachwuchsstrom, der von den Jüngsten aus der Familiengruppe in die Vereinsjugend fließt.

Gemeinsamer Dorn im Auge der Vorstandschaft ist die stark überstrapazierte Kletterwand in der Hohenberger Halle, welche für den Ansturm beim Training am Dienstagabend schlicht zu klein ist. Die Möglichkeit ab April den Sommer über auch Freitags zu trainieren ist eher eine Notlösung, dauerhaft hofft der AV mit einer deutlich größeren Kletterwand in der geplanten Mehrzweckhalle berücksichtig zu werden. Abseits von Steilwände erzählte Josef Hunkenschröder von den stets gut besuchten Wanderungen seiner Werktagsaktiven und der “Aktion Schutzwald”, in deren Rahmen sich die Sektion auch in diesem Jahr wieder für den Naturschutz einsetzt. Irmela Kühn musste bei ihren Genusswanderern leider einen gewissen Schwund beklagen, doch der harte Kern wandere allmonatlich weiter mit dem festen Anspruch an sich selbst, das Niveau der Touren zu halten.

Ernster als beim gemütlichen Revue passieren lassen der vergangenen Ausfahrten ging es beim Kassenbericht von Ursula Trunte zu, die wie zu erwarten eine hochprofessionelle Abrechnung mit erfreulichem Ergebnis präsentieren konnte und ohne Umschweife von Kassenprüfer Reinhold Geigle zur Entlastung vorgeschlagen wurde, welche die versammelten Mitglieder ihr und ihren Vorstandskollegen auch einstimmig erteilten.

An zu wählendem Personal standen in diesem Jahr, bedingt durch den versetzten Rhythmus, bereits der zweite Vorsitzende Sven Rahlfs und Schriftführerin Sarah Müller auf der Liste. Sie konnten einstimmig mit den neuen Beiratsmitgliedern Gabriele Züffle und Susanne Haizmann sowie Stefanie Vogel, die Kassenprüfer Reinhold Geigle nach gestandenen 25 Jahren im Amt ablöst, von der Versammlung im Amt bestätigt werden.

Sven Rahlfs war es eine Ehre, eine ganze Schaar verdienter Alpenvereinler für ihre langjährige Mitgliedschaft zu würdigen. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Renate, Fabian und Karolin Hunkenschröder, Gudrun Esser-Zillessen, Peter Katz, Hans, Rita und Daniel Rauser, Frank Adams, Marlen Katz, Günter Schreiter und Thomas Sauter geehrt. Für ganze 40 Jahre erhielten Heinrich Schäfer, Eugen Ruoff, Uwe Meckbach, Erwin Harr und Ruth Walz eine Auszeichnung. Für das kommende Jahr bleibt nur allzeit gesunde Rückkehr von den vielen Touren zu wünschen, aus vereinstechnischer Sicht sind die Nagolder Alpinisten jedenfalls bestens für die Zukunft gerüstet.

Bildunterschrift Gruppenbild, von links nach rechts:
Vorsitzender Stefan Katz, Peter Katz, Renate Hunkenschröder, Ruth Walz, Frank Adams, Reinhold Geigle, Erwin Harr, Gudrun Esser-Zillessen, 2. Vorsitzender Sven Rahlfs, Eugen Ruoff